Die letzten Tage…

Ich war die letzten Tage selten zu Hause, habe wenig gesessen, viel geraucht, mehr oder minder viel getrunken und war schlicht und einfach im Leben. Mal da was, mal dort was. Da jemandem absagen, da für jemanden die Hand ins Feuer legen…meine Wäsche habe ich eine Woche lang gewaschen, aufgehängt, abgehängt, wieder gewaschen, weil ich nie zu was kam. Und gestern bin ich komplett überfordert ins Bett gefallen zwischen Messer, Paketschnur und was da sonst so herumlag. Heute habe ich also erst einmal für Ordnung gesorgt.

Und nun bin ich zurück und meine Gedanken sind wieder die alten. Die letzen Wochen, so stelle ich fest, habe ich nämlich gar nicht gedacht. Es tat gut für eine Weile…aber im Nachhinein ist es ist mir doch lieber, in Worten zu denken, mein Leben eher zu schreiben, als zu leben.
Ich werde denke ich ein paar Dinge hier erwähnen in Form von Tagebucheinträgen. Denn die habe ich schon mal geschrieben. Teils vollständig, teils in Sätzen, teils in Stichpunkten. Zu was man eben so kommt, wenn man nur die Ruhe hat, die in der Zeit entsteht, in der man auf einen Bus wartet.
Wie auch immer, mein Geist ist zurück. Leider auch die negativen Gedanken wie man am vorangehenden Gedicht lesen kann. Aber ich kann mich irgendwie nicht entscheiden…Das Böse und Dunkle nähren nun mal meine Muse und der Rest lässt meinen Geist verkümmern und den Moment leben. Positiv. Ich frage mich, ob eigentlich auch ein dazwischen möglich ist…

Den Moment zu leben ist schwierig…bei mir ist es eher der Fall, dass ich in der Vergangenheit lebe. Dingen nachtrauere, die damals gut waren. Warum bloß? Es heißt, man erinnert sich nur an die schönen Dinge, die man erlebt hat, die negativen prägen einen. Da scheint etwas dran zu sein. Denn eigentlich will ich nicht noch mal in die Vergangenheit, da so vieles schrecklich war…aber…warum sehne ich mich dennoch danach? Nach dem Nest von damals. Als alles noch beim Alten war. Mein Freitagabend. Meine Kneipe. Mein zu Hause. Und Jo…er ist auch nicht mehr der alte. Alles ist Vergangenheit und kommt nie wieder zurück…und der Moment scheint nur schrecklich. Morgen werde ich woh sagen, dass er gut war…und dann ist es zu spät…

Posted by Journey

Kategorie: Allgemein

«      |      »

Schreibe einen Kommentar