Meine Psyche Im Speziellen…

Wie frei ist Freiheit?

Bisher dachte ich ja, bereits sehr genau zu wissen, was „Freiheit“ eigentlich bedeutet und glaubte eine klare Vorstellung davon zu haben. Aber im Grunde genommen ist genau das ein Widerspruch. Denn wie frei kann ich schon sein, wenn ich den Begriff der Freiheit so umfassend definiere?

Und dennoch mache ich mir natürlich meine Gedanken und möchte etwas genauer auseinandernehmen, was eigentlich alles für mich persönlich zur Freiheit dazugehört. Dabei stelle ich mir als erstes die Frage, was es eigentlich mit diesem großen Freiheitswunsch in mir auf sich hat…

…weiterlesen

Posted by Journey in Allgemein, 0 comments

Der Zwiespalt des Brautstraußes

Manchmal geschehen Dinge, mit denen man jetzt so direkt nicht gerechnet hat. Aber wenn man dann erst mal da steht, wo man eigentlich gar nicht stehen will, ja gerade dann knallt einem das Schicksal mit voller Wucht einen Brautstrauß an die Brust. Es ist schon irgendwie amüsant, dass gerade mir das passiert – der Verfechterin von Freiheit und Bindungslosigkeit…

…weiterlesen

Posted by Journey in Allgemein, 0 comments

Logbuch #86 Die Verführung der Ablenkung..

Manchmal sehne ich mich zurück in eine Zeit, in der man statt einem einzigen „Gerät für alles“ noch mehrere besessen hat. Ich will nämlich nicht alles an einem machen müssen. Will mich nicht ständig ablenken lassen. Will so gerne mal wieder bewusst eine CD oder einfach nur Radio hören und mich mit einer Entscheidung zufrieden geben ohne ständig von 100000 anderen potentiellen Möglichkeiten umgeben zu sein.
Ohne die Möglichkeit online zu sein…

…weiterlesen

Posted by Journey in Logbuch, 0 comments

Logbuch #84 Die Sache mit der Nicht-Eifersucht

Neulich in einem Telefonat mit Maze kamen wir über einen ehemals sehr guten Freund von mir zu seiner Freundin und von dort dann auf das Thema Eifersucht (weil daran wohl die Freundschaft gescheitert ist). Und ich habe mal wieder festgestellt, wie schwer es mir fällt, mich in dieses Gefühl hineinzuversetzen… also in das, was sie wohl gefühlt haben muss, als sie mich kennen gelernt hat. Es erscheint mir einfach so irrational und gar nicht greifbar…

…weiterlesen

Posted by Journey in Logbuch, 0 comments

Aus dem Takt

Diese Kurzgeschichte hatte ich mal vor über einem Jahr bei einem Wettbewerb eingereicht. Da ich nie wieder was von denen gehört habe und auch nicht mehr damit rechne, poste ich sie nun einfach mal, da ich heute wieder gemerkt habe, wie entspannend ich Sortierarbeiten finde… und wie sehr es mich erfüllt, irgendetwas zu strukturieren oder zu ordnen. 

…weiterlesen

Posted by Journey in (Kurz)geschichten, 0 comments

Logbuch #82 Wochenresümee

Diese Woche schwankte zwischen purer Entspannung und ein paar wenigen Stressmomenten. Faszinierend ist nur, wie mir gerade selbst die völlig abstrakte „Gewichtung von Stress“ auffällt…

…weiterlesen

Posted by Journey in Logbuch, 0 comments

Logbuch #78 Die erleuchtete Treppenstufe

Schon seit einer Weile beschäftige ich mich ja mehr oder weniger rudimentär mit den Themen Karma, buddhistischen Ansätzen, Erleuchtung/Erwachen und allgemein Persönlichkeitsentwicklung… allerdings ohne mir wirklich effektiv etwas zu diesen Themen zu suchen, durchzulesen oder mich hinterher intensiv näher zu informieren. Ich stolpere eher immer wieder zufällig darüber, lese mal hier einen Text (meist nicht mal zu Ende), höre mal da einen Beitrag (den ich gar nicht in seiner Fülle erfassen kann)… und nichts davon vermittelt mir hinterher das Gefühl mehr zu wissen als vorher.

…weiterlesen

Posted by Journey in Logbuch, 5 comments

Logbuch #74

Ich denke es ist an der Zeit meine Überlegungen zum weiteren Verlauf dieses Logbuchs zu konkretisieren. Heute habe ich ja den ganzen Tag „normal“ vor Ort gearbeitet und ich glaube, das wird jetzt wieder mehr werden… und damit all das hier wohl weniger.

…weiterlesen

Posted by Journey in Logbuch, 0 comments

Logbuch #71 Sie haben das Ende der Kommunikation erreicht

Manchmal kommt es zu einem „Point of no return“ im Miteinander, was spätestens dann definitiv keins mehr ist. Nur noch ein Kampf, ausgetragen auf einem Berg von Missverständnissen und allen möglichen kognitiven Verzerrungen und immer negativeren Gedanken über die andere Person. Da kann man sich dann noch so sehr bemühen, das Gespräch in eine andere, nüchterne, weniger vorwurfsvolle Bahn zu lenken. Wenn der andere das nicht sieht und mitzieht, wird es eigentlich immer schlimmer.
Und irgendwann ist dann eben diese Schwelle überschritten, an der man dann überhaupt nicht mehr zusammenfindet, nicht mal für den letzten Moment.

…weiterlesen

Posted by Journey in Logbuch, 3 comments