Mein Unterbewusstsein schreibt Liebesbriefe…

…mein Bewusstsein hingegen verbrennt sie. Wem kommt das nicht bekannt vor? Innen und Außen führen jedenfalls einen erbitterten Kampf. Das eine ist für etwas und auch noch in der Lage, das andere zu beeinflussen. Und das andere wiederum nimmt die Dinge, wie sie kommen, aber bewusst. Es denkt schon nach…wird aber immer wieder vom Unterbewusstsein gestört, wie ein Handy, mit dem man zu nahe an Musikboxen herangeht. Nicht zu nahe, aber eben so nahe, dass ein Summen zu hören ist. Und es klingt genau so, wie es ist…ungesund…

Stellen wir uns eine Situation vor. Eine Frau, verrückt wie sie ist, räumt die Wohnung ihres Freunds auf, der wie es aussieht, lange Junggeselle war. Und selbst wenn, jede Verflossene wäre verschwunden. Am nächsten Morgen. Nie wieder aufgetaucht. Doch diese eine Frau ist geblieben und seltsamerweise kribbelte es in ihren Fingern, aufzuräumen. Sie begann beim Wohnzimmer. Alben sortieren, Videos zusammensuchen, DVDs irgendwo hinstellen, abstauben, … Der Mann erkannte sein Wohnzimmer nicht mehr. Sie war stolz auf sich, es war ein Wunder geschehen. Am nächsten Tag war das nächste Zimmer dran. Schubladen ausräumen, Feuerzeuge sortieren, Werkzeug schön einordnen und da sie eine Frau war, spionierte sie in Briefen rum. Nicht in allen, nur in denen mit Herzchen und schnörkelhaften Verzierungen. Sie wollte nicht etwas lesen, das sie einfach nie hatte lesen wollen, sie war einfach nur neugierig. Also las sie die Liebesbriefe fremder Frauen an ihren Freund. Man kann es sich nicht so vorstellen, als würde da ein verschlossenes Schränkchen stehen in das sie mit Gewalt eindrang. Nein nein, es war eher ein Chaos von oben bis unten. Es schien, als hätte da einer seit fünf Jahren nur Zeug abgestellt und sich nie wieder darum gekümmert. Und entsprechend alt waren auch die Briefe. Briefe, in denen Frauen ihre Gefühle kundtaten, ihre Ängste äußerten, ihre Gedanken darlegten. In Schrift. Und es überkam sie ein Lächeln, das sie sich nicht erklären konnte. Keine Spur von Unwohlsein. Keine Eifersuchtsszenarien, kein gar nichts. Vielleicht lächelte sie auch nur über die Zeilen, in denen sich die andere wünschte, dass diese Beziehung für immer halten würde. Nun ja, scheinbar ist sie dennoch auseinander gegangen. Die Frau fand es amüsant, süß und richtete ihrem Freund einen Schublade mit all diesen Erinnerungen ein. War das Vertrauen? Sie stellte sich den ganzen Tag dieselbe Frage, jedes Mal aufs Neue. Im Hinterkopf den Brief und die Liebesbotschaft, die Vergangenheit ist. Und die Liebe von heute, falls sie denn verliebt war, ist nur die Vergangenheit von morgen. Aber sie würde nicht solche Briefe schreiben, denn dazu ist ihr dieser Gedanke zu sehr bewusst. Das Unterbewusstsein allerdings schreibt Tag für Tag Romane, die nicht an die Oberfläche gelangen. Nur durch Leid sind sie zu erwecken, durch Liebesentzug die harte Schale des Bewusstseins zu sprengen. Teilweise zumindest. Denn es hallen ihr immer die Worte im Kopf wider: Ich bin stark. Alles endet sowieso. Warum aufregen?
Irgendwann wird diese Frau zusammenbrechen. Oder sich trennen. Denn Gefühle lösen bei ihr Unbehagen aus. Zu lange war sie alleine, zu sehr war sie darauf versessen das auch zu bleiben. Und zu vieles ist in ihrer Vergangenheit schiefgegangen…
Wenn ihr Unbewusstsein liebt, kämpft das Bewusstsein dagegen an. Und Leid entsteht nur durch das Unterbewusstsein, das irgendwie nicht zu wissen scheint, was es will…villeicht einfach nur Aufmerksamkeit…denn Liebesbriefe sind doch eigentlich was Schönes…

Vielleicht sollte ich, jetzt wo mir das alles hier bewusst ist, so was auch mal schreiben. Nur…ein wenig anders…ich lasse mir was einfallen. Nichts, was irgendwann mal Vergangenheit sein wird… auch wenn ich Vergangenheit sein werde. ; )


Edit: Es gibt eine überarbeitete, neue Version dieser Geschichte.

Posted by Journey

Kategorie: Allgemein

«      |      »

1 Kommentar        

Einfach nur Schön… es erinnert mich,
an mich selbst,
und es macht mich auch Traurig,
aber so ist das. Trotzdem Schön :-)

Schreibe einen Kommentar