Tour

Nach meiner elenden Phase heute Nacht, geht es mir nun etwas besser…

Ich habe nämlich versucht, Dr. Mit damit zu konfrontieren und ihm in einem Anflug von Melodramatik alles an Gedanken irgendwie in den Raum geschmissen. Und natürlich bin ich wie immer bei ihm auf totales Granit gestoßen, denn er hat nicht mal mit der Wimper gezuckt und null Mitleid oder irgendetwas Ähnliches an Mitgefühl offenbart. Anfangs habe ich mich mal wieder total mies gefühlt, weil er nicht auf mich eingegangen ist und alles komplett ignoriert hat. Aber ich glaube, er macht damit genau das richtige bzw. das vernünftigste und dafür mag ich ihn irgendwie. Am Ende bin ich nur noch leicht geknickt mit einem neuen Plan aus seinem Büro geschwebt.

Den ersten Teil des Plans habe ich abgeschlossen: Ich habe mal bei der Werbeagentur dem Werbefotografen in S. angerufen und mich erkundigt, wie denn die Auswertung voran geht. Wie ein Vollpfosten habe ich mir vor dem Telefonat Satz für Satz aufgeschrieben, was ich sagen möchte und das dann eingeübt, damit ich bloß keinen Fehler mache.

…womit wir zum zweiten Teil meines Plans kommen: Ich besorge mir eine Busfahrkarte für alle Zonen und toure sozusagen tagsüber mit meinem Netbook durch die Gegend. Dieses Stückchen Plastik aufzuladen ist nicht gerade billig, aber ich denke eine gute Investition, denn ich habe vor, die Zeit zum Schreiben zu nutzen und mit Dr. Hydes Hilfe endlich seine Biografie zu verfassen.

Dass ich das draußen schreibe und nicht in meiner Wohnung oder auf meinem Balkon, hat mehrere Gründe: Zum einen ist meine Wohnung der Ort allen Übels und hindert mich an meiner Motivation und Inspiration. Auf dem Balkon an der frischen Luft sieht das wieder anders aus. Da fällt mir beim Rauchen nämlich jedes Mal etwas Tolles ein, besonders nachts. Nur gehe ich dann meistens doch rein und lege mich IMMER ins Bett, womit sich alles wieder in Luft auflöst. Also muss ich etwas machen, was mich inspiriert und mir nicht die Möglichkeit gibt, mich mal eben schnell hinzulegen. Und was eignet sich da besser, als ein Bahnhof? Bahnhöfe sind nämlich meine Musen. ; )

Der Plan steht also, jetzt liegt es nur an der Durchführung. Besser wird es mir damit vorerst gehen…denn den ganzen Tag schlafen mit der Katze am Ohr ist nicht unbedingt die Lösung all meiner Probleme…

 

Hört: Sheryl Crow – Behind Blue Eyes

Posted by Journey

Kategorie: Allgemein

«      |      »

Schreibe einen Kommentar