Blogstöckchen – Jahres-Rückblick 2019

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

Im Moment sehe ich es so zwischen 8 und 9. Alles in allem bin ich zufrieden, denn ich habe mal wieder viel gelernt und andererseits aber auch nichts. Was aber auch nicht schlimm ist, weil ich dadurch auch gelernt habe, mich nicht immer so verbissen festzulegen, lockerer zu werden.

2. Zugenommen oder abgenommen?
Am Ende leider eher abgenommen…aber ich denke, das wird wieder.

3. Haare länger oder kürzer?
Um einiges kürzer. Irgendwann im Juli habe ich beschlossen, sie regelmäßiger und kürzer schneiden zu lassen, da mich alles, was über die Schulter rausgeht einfach nur noch genervt hat. Ohne lange Haare fühle ich mich auch irgendwie….freier.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Kein Unterschied, weil ich mal wieder nicht zum Optiker gegangen bin. Sollte ich aber nächstes Jahr mal machen…

5. Mehr Kohle oder weniger?
Anfangs erheblich mehr, da ich seit letztem Jahr auch mehr verdiene. Ich führe ja eine recht genaue Buchhaltung auf den cent genau. Und wenn ich mir die Zahlen so ansehe, dann habe ich meine Kohle echt verdoppelt… Allerdings habe ich das ganze angesparte Geld dann für ein Bett ausgegeben. Ich lebe ja ansonsten sehr sparsam und beschieden, aber eigentlich nur, damit ich mir dann bei Bedarf was Richtiges kaufen kann (wie ein Echtholzbett nach meinen Wünschen aus der Schweiz…). Dass das nicht der Norm entspricht, bekomme ich irgendwie immer mehr von anderen mit. Ich kenne keinen, der es schaffen könnte von so wenig Geld zu leben und auch noch zu sparen.

6. Besseren Job oder schlechteren?
Immer noch denselben, auch wenn sich einiges verändert hat, sowohl zum Positiven, als auch zum…naja, Negativen würde ich es nicht nennen. Ich hab mich mehrmals innerhalb des Jahres distanziert, um mich vor Stress zu schützen, was mir auch gut gelungen ist. Nur einmal bin ich echt an meine Grenzen gekommen. Da habe ich dann gemerkt, wie immens wichtig ich dort bin. Das wollte ich zwar immer sein, aber ich glaube allen geht es besser, wenn ich mal etwas zurückschalte und nicht mehr automatisch alles an mich reiße. Das ist zumindest mein Ziel für die nächsten Jahre. Mein Chef sieht das genauso.
Alles in allem gibt es  wirklich nichts Schöneres, als so einen Chef zu haben, mit dem man über alles reden kann, der die Muster kennt und ehrliches Verständnis an den richtigen Stellen aufbringen kann! Das ist wirklich mehr als nur ein Job. Das ist ein Teil von meinem Leben.

7. Mehr ausgegeben oder weniger?
Ich habe dieses Jahr recht gut gelebt, weil auch mehr da war und ich war auch das erste Mal so richtig im Urlaub im Ausland. Bisher bin ich auf meinen Reisen nur durch Deutschland getourt.

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Eine Menge an Erkenntnis wie jedes Jahr…besonders bin ich lockerer geworden nach meinen beiden „gescheiterten“ Beziehungen und diversen anderen Begegnungen. Ich stehe mir vermutlich näher als je zuvor! Dass ich gelegentlich auch neben mir stehe sehe ich auch nicht mehr so dramatisch wie früher bzw, ist es auch ein anderes Gefühl, da ich alles in allem gefestigter bin.

9. Mehr bewegt oder weniger?
Sehr viel bewegt! Sowohl im Leben anderer als auch in meinem. Ob meine Bewegung bei den anderen (besonders den Männern) immer so positiv war, wage ich zu bezweifeln, aber bewegt hat sich auf jeden Fall immer etwas.
Ich habe ja auch endlich mal mein Buch veröffentlicht und das ist ja schon echt eine große Bewegung!

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Die Anzahl ist mir nicht so ganz bekannt, aber es war wenn, dann eher psychosomatisch…

11. Davon war für Dich die Schlimmste?
Das psychosomatische Tief vor meinem Beziehungsende mit Master N…weil ich wieder extrem depressive Gedanken hatte, die mich absolut gelähmt haben. Mir war nur noch kalt und es wurde mir auch gar nicht mehr warm (was bei mir echt krass ist, da ich normalerweise zu viel Hitze ausstrahle…) Besser ging es mir dann erst als ich es beendet habe. Und um das vorwegzunehmen: Ihn trifft da keine Schuld! Er hat mich so gut behandelt wie er nur konnte. Wie eigentlich alle meine Kerle. Keiner war böse zu mir oder hat mich absichtlich schlecht behandelt. Ich fühle mich aus ganz anderen Gründen mit der Zeit unwohl…weshalb es mir dann auch besser geht ohne sie…
Ich bin wohl echt keine Frau für immer…und ich denke im nächsten Jahr werde ich mich noch mehr damit auseinandersetzen und ich möchte vor allem lernen damit besser umzugehen, damit ich keinen mehr verletze!

12. Der hirnrissigste Plan?
Das Abitur so einfach nachholen zu können…

13. Die gefährlichste Unternehmung?
Alleine nach Slowenien zu fahren. (Obwohl…ich selbst fand es nicht gefährlich…eher meine Freunde und meine Familie)

14. Die teuerste Anschaffung?
Ein Bett.

15. Das leckerste Essen?
Da gibt es kein Bestimmtes, da ich oft gut gegessen habe, ob bei Freunden, in Restaurants oder einfach nur für mich. Zu den leckersten Essen zähle ich aber vor allem die veganen Gerichte mit meiner besten Freundin M.. Ich selbst bin keine Veganerin, lerne aber viel von ihr. Sie ist aber auch die toleranteste und coolste Veganerin, die ich kenne und niemand, der einen überzeugen oder bekehren will. Das macht es locker und entspannt.
Wie wir in Slowenien zusammen gekocht haben war aber auch echt toll und für neun Leute zu kochen auch eine ganz neue Erfahrung.

16. Das beeindruckendste Buch?
Gelesen habe ich mal wieder recht wenig…ich habe aber auch eher selbst geschrieben.

17. Der ergreifendste Film?
Da mir keiner dazu einfällt, war es wohl auch keiner. Ich bin ohnehin nicht so die Filmguckerin.

18. Die beste CD?
Auch hier muss ich zugeben: Keine.
Dieses Jahr war nicht so mein Musikjahr, eher mein YouTube-Playlist-Jahr und das hatte neben viel Electro Swing meist mit Techno zu tun, vor allem mit Worakls, N’to und Joachim Pastor, weil das eher melodisch als hart ist und gut im Hintergrund laufen kann. Als ich aber das Spiel mit dem Tod zu Ende geschrieben habe, habe ich vor allem Linkin Park Piano Cover angehört. Die Stimmung hat für mich einfach zum Inhalt gepasst.

19. Das schönste Konzert?
Neben einigen Technoevents, auf denen ja nur DJs auflegen, war ich dieses Jahr auch oft auf Sinfoniekonzerten mit meiner Mum. Und wie am Ende jeden Jahres war ich auch diesmal wieder auf dem Darkstorm. Dort Peter Heppner live zu sehen war schon echt toll. Ich finde seine Stimme unglaublich schön sanft und entspannend! (und man kann trotzdem dazu tanzen)

20. Die meiste Zeit verbracht mit?
Gefühlt mit mir selbst, dann natürlich meinem Chef, meiner besten Freundin, wieder mehr mit meinen Eltern,..

21. Die schönste Zeit verbracht mit?
Meiner besten Freundin! Wir hatten so einige Höhen und Tiefen, aber mit keinem Menschen ist es so schön wie mit ihr. Sie wird wohl wirklich auf ewig die erste und letzte Liebe meines Lebens sein. <3

22. 2019 zum ersten Mal getan?
Ein fremdes Land für mehrere Tage bereist.

23. 2019 nach langer Zeit wieder getan?
Erdbeersekt getrunken! Der war zwar alkoholfrei, aber hat echt genau so geschmeckt wie 2011, wo das noch zum Grundinventar meines Kühlschranks gehört hat…damals jedoch leider zum einzigen Inventar neben Milch und Katzenfutter.

24. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
1. Telefonate. Ich habe mir echt Mühe gegeben und Pizza wirklich nur noch am Telefon bestellt, aber den Stress, den ich mir vor manchem Telefonaten mache, ist nach wie vor der Horror…
2. Zu viel Verantwortung. Ich mache vieles von dem, was ich so an mich reiße ja gerne…vieles ist aber auch belastend…
3. Erneut Menschen, die ich lieb gewonnen habe, an eine Sucht zu  verlieren.

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Oh, da gab es vieles…z.B. dass ein Finanzplan schon mal einiges an Problemen lösen kann (das ist auch bei den entsprechenden Menschen angekommen und ihnen da so geholfen zu haben freut mich natürlich umso mehr!). Oder dass ein Testament echt wichtig ist (das ist irgendwie noch nicht so recht angekommen aber letzten Endes kann ich das für niemanden erledigen…).

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Wie immer ist es die liebe Zeit. Nichts ist ein größeres Geschenk! Das merkt man manchmal erst, wenn man sie sich nicht mehr nimmt, egal ob für sich oder für andere.

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Wenn ich es recht bedenke…dann sticht ehrlich gesagt keines besonders hervor. Also nichts Materielles zumindest. Vermutlich ist es eine gute Mischung aus Zeit und Ruhe. Wenn mir jemand die Ruhe schenkt, die ich benötige und mir damit signalisiert, dass mein Rückzug wirklich in Ordnung ist, dann tut dieses Verständnis auch unglaublich gut!

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
In einem Satz jetzt nicht direkt…Aber man hat mir gesagt, dass ich mich echt stetig zum Positiven verändere und mehr Sozialkompetenz habe als ich vermute und es schaffe zur richtigen Zeit Abstand zu wahren und dann mit Gefühl zur ebenso richtigen Zeit ehrlich das richtige zu sagen.
Ansonsten muss ich noch schreiben: Gesagt hat sonst keiner direkt etwas, was hängen geblieben ist…aber es gibt nichts Schöneres als das Gefühl für das geliebt zu werden wie man ist und die Akzeptanz zu fühlen, die einem Menschen, die das wirklich von ganzem Herzen tun, entgegen bringen!

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Ich glaube auch da gibt es keinen Satz…aber ich habe dieses Jahr oft in den anderen gesehen, wie gut ihnen meine Worte getan haben, seien es nun beste Freunde oder Fremde.

30. Dein Wort des Jahres?
Selbstreflexion.

31. Dein Unwort des Jahres?
Alkohol.

32. Dein Liebglingsblog des Jahres?
Keiner, da ich kaum mehr andere Blogs lese.

33. Zum Vergleich: Verlinke Dein Stöckchem vom vorigen Jahr!
LINK

Posted by Journey

Kategorie: Allgemein

«      |      »

3 Kommentare        

Ich wollte auch erst dieses Blogstöckchen auffangen, da ich noch weiß, wie unterhaltsam dieses Frage-Antworten-Spiel früher war. Ich bin aber noch unsclüssig, ob ich das noch bis zum Ende beantworten und veröffentlichen werde, da einiges unverändert ist oder ich keine Antwort weiß.

Aber nun zum Wichtigen – zu *deinem* Blogstöckchen.

Wow, 8 bis 9, das ist ja echt eine sehr gute Wertung für dein Jahr. Ich konnte mich nur zu einer 6 hinreißen lassen ;-)
Und noch ein Wow, ein eigenes Buch :-) Glückwunsch zum erfolgreichen Abschluss dieses Projekts.

Auch die Äußerungen zu deiner Person, deine Selbstreflexion liest sich ja sehr gut. Respekt :-)

Ich mache das jedes Jahr zusammen mit Chrissy ^^ Gehört auch zur Tradition.
Danke auch für die Glückwünsche! : )
Hast du das Stöckchen denn schon beendet oder soll ich dich am Ende des Jahres damit bewerfen?

Schokokäse

Bitteschön! Kannst mich aber gerne beim näcsten Mal bewerfen :-)

https://blog.schokokaese.net/2020/02/23/stoeckchen-51-jahresrueckblick-2019/

Schreibe einen Kommentar