Küss mich, Muse!

Was verursacht wohl dieses Gefühl, das sich anfühlt, als müsstest du auf der Stelle tot umfallen? Und wie kommt es, dass du dich darüber auch noch freust?

Was kehrt alles Negative in dir so dermaßen ins Positive, dass du vor lauter Gefühl in dir fast keine Luft mehr bekommst, dein Atem stockt, das Sprechen schwer fällt?

Wieso kannst du dich ohne erklärbare Ursache nur gerade noch so auf den wackligen Beinen halten? Warum hast du das Gefühl, bei jedem Herzschlag zu stolpern?

Was ist es also?

Wenn du nur mit Mühe ein Zittern unterdrücken kannst, das deinen ganzen Körper einzunehmen scheint…

Wenn du einerseits hoffst, dass es vorbei geht, andererseits, dass es da bleibt, einfach nur da stehen bleibt, dir weiterhin in die Augen sieht, dich in die Knie zwingt…

Und du willst, dass es nie endet…

Und diesmal, ja dieses eine Mal schnürt es dir nicht alles zu. Nein. Diesmal ist das unbekannte Gefühl keine Panikattacke. Keine Angst! Dein Herz geht einfach nur auf.

Yeah, it’s love!

 

Und herrje…mein Mut ist dahin. Löst sich auf. Fällt in sich zusammen wie ein Kartenhaus. Ich denke an Trennung, Schmerz und Leid. Oder halt! Nein… Ich „warne mich nur vor“ mit negativen Gedanken und gescheiterten Beziehungen und Herzschmerz, damit mir auch ja die Lust vergeht, das alles noch mal durchzumachen… Ich bin nun mal hochgradig beziehungsunfähig und bekannt für das größtmögliche Chaos in der kürzesten Zeit…besonders mit Männern.
Aber…warum kommt es jetzt, dieses Gefühl, obwohl ich so sorgfältig abschreckende „Prävention“ geleistet habe?
Warum sagt mein Verstand danach einfach nur „ciao“ und dreht sich von mir weg, ohne sich um meinen Geisteszustand Gedanken zu machen?…der nun nach der Erkenntnis, irgendwie verliebt zu sein, noch bedenklicher zu sein scheint als vorher…
Es ist wirklich zum verrückt werden. Ich falle mal wieder von einem Extrem ins andere. Von panischer Angst in die Liebe…
Ach…die Liebe!
Die Blümlein blühen, die Vögel zwitschern, leise Beethovenmusik ertönt, alles lacht und ist glücklich.
Und es ist, als würde die Zeit still stehen. Keine Sekunde vergeht. Ein Blick. Und dieses unendlich schöne eigenartige Gefühl. Ich spüre mein Herz wieder. Wie es schlägt. Und irgendwie ist mir gleichzeitig auch schlecht. Aber ich will, dass es trotzdem nie endet…
Und ja, ich bin keine Romantikerin…

So. Morgen frage ich ihn nach einem Date. Und dann weiß ich mehr. Mag sein, dass ich gewinne. Mag sein, dass ich verliere. Ich könnte auch zuerst gewinnen und dann verlieren…aber das alles lässt sich eh nicht mehr aufhalten. Da ist die Liebe stur…die denkt in diesem Stadium gar nicht mehr nach…also: Auf ins Verderben…! Oder auch nicht. Die Hoffnung ist ja irgendwie vorhanden…also eher: Auf in den Kampf!

There’s no way this will die
But if we get much closer, I could lose control
And if your heart surrenders, you’ll need me to hold
Love is a battlefield…
[Pat Benatar – Love Is a Battlefield]

Posted by Journey

Kategorie: Allgemein

«      |      »

Schreibe einen Kommentar