Elternhaus

Chronischer Mitteilungsdrang

Die Tatsache, dass es mir immer schwerer fällt ins Bett zu gehen und dass ich weder aufstehen noch essen kann, veranlasst mich, einen cut zu ziehen, obwohl ich eigentlich Urlaub vom Bloggen haben wollte…

…weiterlesen

Posted by Journey in Allgemein, 4 comments

Die letzten Tage meiner Teenagerzeit…

Die Exfreundin von meinem Dad sieht mich – wie meine Eltern Tag für Tag – als Kind. Ich mag das nicht, denn ich bin alles andere als ein Kind, so meine Selbsteinschätzung. Und wenn mir jemand sagt, dass ich erwachsen werden soll, dann spüre ich ein Verlangen nur noch mit Fremdwörtern zu kommunizieren und diesen Jemand in Grund und Boden zu diskutieren. Aber letztendlich kann ich nicht verleugnen, jung zu sein.

…weiterlesen

Posted by Journey in Allgemein, 0 comments

Mir bricht die Decke auf den Kopf…

Es scheint, als wäre alles so einfach. So simpel. Ich laufe die Bahnhofsbrücke entlang und blicke über die Gleise. Die Haare wehen leicht im Wind und mein offener Mantel dazu. Aus meinem iPod dringt „Could you“ von Daniel Merriweather und ich fühle ein Gefühl von Wärme. Rauche eine Zigarette, da ich ansonsten mit den Nerven am Ende bin.

…weiterlesen

Posted by Journey in Allgemein, 1 comment

Ein verrückter Sonntag – Der Kerl mit der RAF-Politik

Der vergangene Sonntag war ziemlich lustig, da ich gezwungenermaßen mit meinen Eltern alleine (!) essen war und beide versucht haben, sich anständig zu benehmen und mit mir wie eine Familie auszusehen. Ich habe allerdings diskutiert – wie immer. Man kann es sich bildhaft vorstellen, wie auffallend wir waren. Na immerhin hat uns der Kellner nett bedient.

Danach bin ich, weil ich Familien-Sonntage ja nicht leiden kann, ins Nest gegangen. Dort saßen Dieter und die Bedienung. Nichts los also. Das war mir allerdings egal. Ich bestellte mir einen Tee.

…weiterlesen

Posted by Journey in Allgemein, 0 comments

The Story of the runaway…

I ran away today, ran from the noise, ran away
Don’t wanna go back to that place, but don’t have no choice, no way
It ain’t easy growin‘ up in World War III
Never knowin‘ what love could be, well I’ve seen
I don’t want love to destroy me like it did my family
(P!nk – Family Portrait)

Irgendwann, ja irgendwann werde ich hier noch irre. Es hat sich nichts verändert in all den Jahren der Sonn- und Feiertage. Für andere Familien mag es wundervoll sein, den Sonntag zusammen zu genießen, irgendwo hinzufahren und einfach beisammen zu sein. Andere Familien essen gemeinsam zu Abend, fahren gemeinsam in den Urlaub.
Diese Kleinigkeiten gibt es bei mir nicht.

…weiterlesen

Posted by Journey in Allgemein, 0 comments

Bin ich depressiv?

Das ist eine gute Frage. Ist man depressiv, wenn man sich ins Fleisch schneidet, um den seelischen Schmerz nicht mehr zu spüren? Oder ist man depressiv, wenn man sogar versucht sich das Leben zu nehmen? Ist man depressiv, nur weil man keine Lust auf Sex hat? Ab wann beginnt denn eine Depression? Und wie kann jemand, der keine Ahnung von den Symptomen hat und sich gar nicht darüber Gedanken macht, merken, dass er depressiv ist?

…weiterlesen

Posted by Journey in Lerntagebuch, 0 comments

Die Suche nach der verlorenen Muse

Irgendwie fehlt mir ein bisschen die Muse. Gestern habe ich mir nämlich einige Stories durchgelesen, die ich vor einem Jahr geschrieben habe. Und wenn ich das mit dem vergleiche, was ich jetzt so schreibe, habe ich ganz schön abgebaut. Obwohl mein Pädagogik-Lehrer meint, dass ich super schreibe… Und er ist ja nicht die einzige Person. Irgendwie reicht das aber trotzdem nicht. Vielleicht liegt das aber auch an der Deutsch-Klausur von vorgestern…die macht mir irgendwie Angst…denn ich weiß nicht, wie die anderen so schreiben und wenn ich ganz schlecht bin, wäre das mein Untergang. Das ist aber schon immer mein Problem gewesen. Angst zu versagen, etwas falsch zu machen. Auch wenn ich noch so non-konform bin, abstellen lässt sich das leider nicht…

…weiterlesen

Posted by Journey in Allgemein, 1 comment

1. Eltern & Family

Mit Sicherheit sind Eltern ganz wichtig…aber ich kann es nicht mehr hören, wenn jemand von Familie, Kindern, heiraten und was nicht noch alles unter diese Kategorie fällt, redet.

…weiterlesen

Posted by Journey in Lerntagebuch, 0 comments

Über meine Mutter

Mir steigen erneut die Tränen in die Augen. Lacht sie mich aus? Sie ist so grausam, versteht kein Wort von dem was ich sage. Lacht mich nur aus. Bei allem, was ich sage. Und wenn es noch so vertraulich ist. Sie will nicht verstehen. Am liebsten würde ich ihr all die Grausamkeit dieser Gesellschaft ins Gesicht schmettern, so wie es mir jeden Tag ergeht. Am liebsten würde ich ihr all meine Psychosen ins Gesicht schreien. Aber nein, sie hat ja alles richtig gemacht. Ich bekomme essen und ein warmes zu Hause, das war’s. Liebe und Verständnis? Was ist schon Liebe? In ihrer Welt existiert nur das, was sie sehen will. Wie ein Drogensüchtiger sich seine Welt aus dem Rausch aufbaut, ist alles in ihrem Kopf nur Schein, vernebelt die Wirklichkeit, macht sie blind.

…weiterlesen

Posted by Journey in Allgemein, 0 comments

How it ends…?

Wegen zwei Leuten, von denen ich genau so viel weiß wie vor dem „klärenden Gespräch“…wegen zwei Leuten, die sich gegenseitig bekriegen…wegen zwei Leuten, die es nicht schaffen sachlich miteinander zu reden und gefälligst eine Lösung zu finden…
Drehe. Ich. Durch.

…weiterlesen

Posted by Journey in Allgemein, 0 comments