Allgemein

Wer bin ich eigentlich?

Wer bin ich eigentlich, wenn da keiner ist, der mich wahrnimmt?
Und wer bin ich, wenn da einer ist, der mich vollkommen anders wahrnimmt, und nicht so, wie ich von mir selbst denke zu sein?
Was geschieht also, wenn deine Wahrnehmung nicht mit dem übereinstimmt, wie ich mich selbst wahrnehme? Wessen Wahrnehmung ist denn dann die richtige? Ist es meine, weil ich „ich“ bin und mich selbst ja am besten kenne oder ist es (auch) deine, weil du mich quasi aus einem anderen (aus deinem) System heraus siehst und somit auf eine Weise wahrnehmen kannst, wie ich es nie könnte? Doch steckt in deiner Sicht auf mich denn überhaupt ein wenig Wahrheit oder irrst du dich womöglich, weil du mich ja eben nur in diesem Moment und von außen siehst und gar nicht mein ganzes Wesen mit all den Hintergründen erfassen kannst?

Was ist denn eigentlich das „Ich“?

Besteht es wirklich nur aus meinem eigenen Innen und Außen? Oder geben mir (auch) andere wie du zum Beispiel meine Identität (oder tragen zumindest einen Teil dazu bei)?

Denn wer bin ich, wenn da keiner ist, bei dem ich sein kann?

…weiterlesen

Posted by Journey in Allgemein, 0 comments

Beziehungsgedanken again

Seit etlichen Jahren frage ich mich, was ich eigentlich für ein Beziehungstyp bin. Mit dem Gedanken an eine „normale Beziehung“ konnte ich mich aber ehrlich gesagt noch nie so wirklich anfreunden. Dennoch habe ich es immer wieder versucht und beim Scheitern neues über mich erfahren. Dann habe ich versucht, es eben beim nächsten Mal anders und besser zu machen. Nach und nach ist mir dadurch bewusst geworden, was ich eigentlich für mein Wohlbefinden brauche und was mich regelrecht depressiv macht.

…weiterlesen

Posted by Journey in Allgemein, 5 comments

Abitur vs Psyche?

Ich setze mir ja immer irgendwelche verrückten Ideen in den Kopf. Mit mir wird es also nie langweilig! Manche Ideen verfolge ich auch ernsthaft und setze sie (irgendwann) sogar um. Aber vieles davon überlebt eben nicht so wirklich bzw. wird verworfen, weil ich entweder an meine Grenzen komme oder mir irgendetwas fehlt um weiterzumachen. Meist verläuft sich das dann von selbst im Sand. Das ist auch okay, weil ich es oft nicht mal selbst merke bzw. vergesse und es mir daher auch nicht weh tut. Vielleicht bleiben diese Ideen ja auch liegen wie mein Buch und treten urplötzlich wieder in mein Leben? Vielleicht tut das dem ganzen aber auch ganz gut und mein Vorhaben wartet nur auf den richtigen Moment?

Anders sieht es aus, wenn ich mir etwas in den Kopf setze, was einfach partout nicht klappen will und was ich andererseits aber auch nicht aufgeben kann, weil ich dem ganzen zu viel Bedeutung beimesse.
Das ist z.B. besonders bei der Sache mit dem Abitur der Fall…

…weiterlesen

Posted by Journey in Allgemein, 4 comments

Von den unendlichen Optionen eines Samstagabends. Oder: a,b,c…oder doch d?!

Manchmal habe ich es, dieses schreckliche Gefühl nicht zu wissen wohin mit mir an so einem Samstagabend, der irgendwie unendlich viele Möglichkeiten bereit hält. Ich verspüre dann eine unerträgliche Unruhe, die nur dann Befriedigung erlangt, wenn endlich mal eine Entscheidung getroffen wurde und der Plan für den Abend steht. Und auch stehen bleibt!

…weiterlesen

Posted by Journey in Allgemein, 0 comments

Fazit: Slowenien

Ich liebe es ja, außergewöhnliche Dinge zu wagen. Dinge, die sich sonst keiner traut, weil sie ein gewisses Maß an Mut und den Willen dazu benötigen. Und mich vollkommen spontan an einem Sonntagmorgen nach einer Party und echt wenig Schlaf für ein Schreibreise anzumelden in ein Land, in dem ich echt noch nie war mit mir völlig fremden Menschen, denen ich noch nie zuvor begegnet bin, gehört ganz gewiss dazu!

…weiterlesen

Posted by Journey in Allgemein, 0 comments

Ernüchterung²

Und dann, mit einem mal, klingt das Gefühl ab. Ertrinkt endgültig. Abrupt verschwinden nun die Reste des anfänglichen Nervenkitzels, des ungewissen Neuen. Was waren wir doch voneinander angezogen! Vom Reiz der verrucht verrauchten Erscheinung des anderen. Von der Aufregung, die er in uns ausgelöst hat. War der Anfang etwa nicht ein Abenteuer?

…weiterlesen

Posted by Journey in Allgemein, 0 comments

Die absolut grandiose Geschichte schreiben müssen

Es war immer mein Traum, eine Autorin zu sein. Einfach jemand, der schreibt. Nun sitze ich also hier, in einer einsamen Berghütte. Abgeschieden von absolut jeglichen Ablenkungen. So wie das eben sein sollte, wenn man wirklich große literarische Kunst vollbringen will. Allerdings sitze ich auch vor einem absolut leeren Blatt und denke darüber nach, was ich denn nun eigentlich schreiben will. Und ich stelle mit Erschrecken fest: Irgendwie hat das gerade so gar nichts mehr zu tun mit meinem Willen oder überhaupt mit meinem eigentlichen Wunsch, dem noch unförmigen Etwas in mir den nötigen Raum und die entsprechende Form mit Hilfe passender Worte zu verleihen. Und das blockiert mich etwas…

…weiterlesen

Posted by Journey in Allgemein, 0 comments

Warum schreibe ich eigentlich so wenig?

Diese Frage stelle ich mir wirklich jeden Tag. Obwohl ich ja eigentlich schreibe. Nur eben irgendwie nicht mehr hier… Aber ich schreibe! Überlege… fange an… verwerfe… denke mir was Neues aus… fange neu an… mache weiter… nur finde ich eher kein Ende bzw. stellt sich bei mir nicht mehr so schnell die Gewissheit ein, dass der Text gut ist wie er ist.

…weiterlesen

Posted by Journey in Allgemein, 0 comments

Fallen in love?

Es gibt Worte, welche im Moment des Hörens so wahr klingen, dass sie umso extremer im Gedächtnis bleiben, sich ja fast schon einbrennen. Und in meinem Fall sind sie zur (vorübergehenden) Einstellung geworden: „Und dir rate ich, am besten gar keine Beziehung mehr einzugehen!“

…weiterlesen

Posted by Journey in Allgemein, 0 comments

Ich hab’s geschafft!

Nach ewig langem hin und her, nach vielen Ausreden und erneuten kurzlebigen Motivationsschüben, Selbstzweifeln,.. habe ich nun endlich mein Baby zur Welt gebracht. Und es ist:

Ein Buch!

…weiterlesen

Posted by Journey in Allgemein, 4 comments