D/N-Wandel

Ich frage mich, ob du gerade auch den Mond siehst
Nicht schlafen kannst
Vielleicht etwas unruhig bist
Gefühlt gefangen
in dir selbst

Auf der einen Seite ist da dieses Dunkle
Die Finsternis
Das Mystische
Nur kalt und schemenhaft erleuchtet
Auf der anderen:
der beginnende Sonnenaufgang
Das aufregend warme Gefühl
des neuen Unbekannten

Und so verlasse ich diese Schwelle
Zunächst dem Mond entgegen,
der mir den Weg weist
Bis meine Runde zu einem Wandel wird…
Auf in die schillernden Farben des Morgenrot
Auf in einen neuen Tag
Auf ins ungewisse Abenteuer!

Posted by Journey

Kategorie: Gedichte

«      |     

Schreibe einen Kommentar