Schnick Schnack Schabernack!

Ich bin heute seit langer Zeit mal wieder unterwegs gewesen und ich muss sagen, dass es mir gut tat. Vor allem aber habe ich versucht, positiv zu sein. Zu denken, zu handeln, zu fühlen. Wie es mir im Inneren ging, wusste ich nicht. Wollte ich auch nicht wissen. Ich denke, man kann aus meinen Letzten Einträgen entnehmen, dass das nicht so gut gewesen sein kann…

Doch…wenn ich es mir so recht überlege, gibt es ja eigentlich nichts zu jammern. Denn in der Sache mit Kai war nie wirklich was und ich konnte somit auch nichts verlieren. Von dem paar Mal sehen zwischendurch kann man nicht ausgehen, dass da was war.

Und das bisschen Gefühl namens Liebe? Das bisschen Sehnsucht nach einer Person, die man mag und die einen mag (Was selten ist. Zumindest bei mir und wenn es wirklich um Liebe geht…)? Die einen einfach mal in den Arm nimmt und in dessen Nähe man sich wohlfühlt? Das spielt jetzt keine Rolle mehr. Liebe geht vorbei. Und wenn, dann vermisse ich nicht die letzten 1 ½ Monate, sondern die wenigen Male, die wir uns davor gesehen haben und Spaß hatten. Als gute Freunde. Denn „Liebe“ verbinde ich nur mit Leid, was auch immer wieder bestätigt wird. Es ist zum verrückt werden…

Aber wenn ich so darüber nachdenke…wer braucht schon Beziehungen? Beziehungen zerstören nur alles. Beziehungen gehen auseinander. Alles dreht sich nur um Macht, Geld und Sex. Und ich bin weder an dem einen noch an dem anderen interessiert. Vielleicht bin ich naiv in dieser Hinsicht. Aber Liebe ist ja auch doof. Strohdoof.

Genauso wie manche Leute…

Als ich heute Abend die zweite Kneipe betrat, geriet ich sofort in das Visier von zwei Männern, die mir ohne zu fragen was ausgaben. Und zwar ein riesiges Glas Campari Orange. (Und mit riesig meine ich riesig… Ich hätte es vielleicht fotografieren sollen, aber das wäre ja auch nicht normal…)
… Es gibt jedenfalls nicht viel Alkoholisches, was ich nicht mag. Aber das gehört leider dazu. Doch höflich, wie ich war, setzte ich mich natürlich trotzdem zu den beiden Herrn und bedankte mich. Ich wurde nach meinem Namen gefragt und wir redeten ein bisschen. Allerdings konnte man mit den beiden auch nicht philosophieren oder über interessante Dinge reden.. Der eine erinnerte mich irgendwie an Miami Vice, der andere stellte sich mir als Mafioso vor. In Wahrheit waren die beiden aber nichts der gleichen. Nur zwei Typen, die kein Fußball sahen und dabei waren, ihr Geld sinnlos zu versaufen. Irgendwann kam Dieter noch dazu. Ich sah flehentlich zu ihm herüber, denn mit dem Miami-Vice-Typen neben mir wurde es immer schlimmer.

Es ging nicht mehr um Dieses und Jenes, sondern um meine Körbchengröße und was mein Freund denn dazu sagen würde, dass ich mit so einem tollen Kerl am Tresen sitze. (Hat er nicht gesagt. Ich sah ihm den Gedanken aber an.) Ich meinte, ich hätte keinen und versuchte ihn irgendwann mit einer Hyperbel zu erschlagen, doch da er nicht wusste, was das war, war das letztendlich auch zwecklos…

Erschwerend hinzu kam, dass immer wieder mein Name vergessen wurde, was mich innerlich zur Weißglut brachte. Irgendwann sagte ich, ich würde Prinzessin Lillifee heißen, was man mir seltsamerweise auch glaubte…
Aber als der Miami-Vice-Typ nur noch übers Vögeln reden wollte und mich wieder und wieder nach meinem Namen fragte und schließlich meinte, dass er den ja doch nicht brauche, weil wir ja nicht ins Bett gehen würden, war Schluss. Ich bin ja tolerant, aber irgendwann ist wirklich Schluss bei mir. Man kann sich mit mir über vieles unterhalten, aber ich finde, dass DAS gegenüber einer Frau ein No-Go ist.
Ich flüchtete mich somit neben Dieter, weil mir das echt zu heavy war. Vor allem aber sah der böse Kerl mich immer so vielsagend an und meinte „Schnick Schnack Schabernack!“ „Nix Schabernack!“ kam es dann immer von mir…
Meine gespielte gute Laune hat man mir aber zum Glück nicht noch mehr verdorben. Ich habe den Typen immerhin um einige Zigaretten gebracht und musste nichts zahlen. Was nicht heißt, dass ich mir mein Bier nicht selbst zahlen kann.

Jo habe ich übrigens auch gesehen. Es war witzig, ihn aufgrund seiner Küche fertig zu machen. Denn er hat ja keine. Und ich werde ihm da wohl etwas voraus haben…denn ich werde in meiner neuen Wohnung immerhin eine Kochnische besitzen. Aber irgendwie ist diskutieren mit ihm nicht mehr so wie früher. Er wird alt…: )

Und was ich noch unbedingt loswerden muss, ist die Tatsache, dass ich immer noch nicht weiß, wie U. auf meinen Blog gekommen ist…denn meine Schwägerin war’s nun doch nicht. Aber…irgendwie interessiert mich das auch gar nicht mehr. In einem Monat bin ich weg…
Und dann wird alles gut…

Posted by Journey

Kategorie: Allgemein

«      |      »

Schreibe einen Kommentar