Ein Text, den ich irgendwann einmal geschrieben habe…02

Ich kann mich nicht entscheiden. Entweder ich wähle den Weg der Kamerafrau; bin allein, unabhängig, habe zwar Freunde, die Schauspieler, denen ich Tipps gebe und denen ich zusehe, wie sie sich amüsieren, aber selbst kann ich nicht reden.
Oder ich bin die Schauspielerin, deren Leben ein Abenteuer ist, die Freunde hat, denen sie hemmungslos alles erzählen kann und die niemals alleine ist. Die gebunden lebt, immer spontan und witzig ist, aber nie weiß, was als nächstes kommt. Eine, die ihre Rolle mit allen Gefühlen voll auslebt.
Doch mir scheint, als sei ich beides zugleich. Von außen bin ich die Kamerafrau, die alleine ist, das Leben anderer filmt und immer weiß, welche Szene wohin passen könnte. Aber es sind eben die Szenen der Schauspielerin, die sie filmt und nicht ihre eigenen. Und es sind nicht ihre Gefühle, die sie verbergen muss, sondern die der Schauspielerin in sich. Und wagt sich auch nur ein einziges Gefühl an die Oberfläche, und ist es auch nur die Angst, Gefühle zu zeigen, so ist sie es nicht wert ,Kamerafrau genant zu werden. Dann ist sie „Nichts“.
Aber das Verdrängen funktioniert eben nicht immer, weil in jedem von uns die Schauspielerin/ der Schauspieler steckt und raus will. Da jeder von uns Gefühle hat, die ausgelebt werden wollen. Sie will raus, die Schauspielerin. Die, die mitten im Geschehen ist, auch wenn eigentlich nichts Besonderes geschieht. Die Schauspielerin, die am liebsten die Hauptrolle mit allem drum und dran haben möchte, die aber merken muss, dass das nur im Film so ist. In einem Film, der einen mitfühlen lässt, weil eine Geschichte dahinter steckt. Das Leben kann eine Szene aus einem Film sein, sogar wie ein Film sein. Aber man weiß, dass Filme enden, so auch die Szenen in unserem Leben, die uns wie ein Film erscheinen. Auf der Leinwand steht zwar „The End“, aber das gilt nicht für das Leben, unser Leben. Unser Leben geht weiter bis zum richtigen Ende, ein Film nicht.

Doch jedes Leben ist interessant. Man muss es nur interessant machen.

siehe auch: Wer bin ich und vor allem WAS will ich?

Posted by Journey

Kategorie: Lerntagebuch

«      |      »

Schreibe einen Kommentar