Meine kurze Zeit mit EGO…

EGO fragte immer, was wir unseren Kindern mal erzählen könnten, wie wir uns kennen gelernt haben. Ich antwortete: „Auf der Straße! Wir haben dich aufgegabelt!“ Und so war es auch. Er stand auf einmal da, dieser schräge Vogel in Arbeitskleidung…

EGO lernte ich kennen, als ich einmal mit Frau Croft in S. unterwegs gewesen bin. Hinzu kam noch einer aus der Klinik, und zwar der Bayernfan.
Der Abend, an dem wir zusammentrafen, war natürlich die reinste Katastrophe gewesen. Frau Croft und ich stritten uns heftig und sie ist stellenweise mal wieder weggerannt. Ich wollte einfach nur endlich Heim, Frau Croft nicht. Sie weinte sich beim Bayernfan aus, während ich mich mit EGO unterhielt. Wir kamen wirklich gut klar, redeten über unsere Vergangenheiten und unser Leben an sich. Irgendwann fragte er, ob ich ihm mal ein Gedicht zeigen könnte. Und zuuuuufällig hatte ich gerade mein Gedicht über Liebe dabei.
Während ich ihm also Zeile für Zeile vortrug, wurde ich immer wieder von Frau Croft unterbrochen. Sie wurde dabei immer lauter und meinte, dass das doch alles Quatsch und nicht wahr sei, dass das doch keiner hören wollte und zuletzt meinte sie, ich würde das alles so vortragen, als wäre ich auf einer Beerdigung. Der Bayernfan schlug sich auf Frau Crofts Seite. EGO hingegen äußerte sich überhaupt nicht und da ich ja sowieso in Sachen Liebe mal wieder wegen Mr. Chocolate am Durchdrehen war, bin ich einfach aufgestanden und gegangen. Ich hatte keine Lust mehr auf den Abend und wollte einfach nur noch heim. Immer war es Frau Croft, die weglief. Jetzt reichte es aber mir.
Der einzige, der mir gefolgt ist, war der Bayernfan. Er ist mir hinterhergerannt und wollte mich zurückholen, während Frau Croft und EGO zurückblieben.
Er sagte dann etwas sehr Schönes und Wahres. Nämlich dass Frau Croft und ich wie Feuer und Wasser seien. Wir würden uns zwar ständig anzicken, aber trotzdem sei da eine tiefe vertraute Verbundenheit. Wir können nicht miteinander und nicht ohne. Also folgte ich ihm zurück, aber heim kam ich trotzdem nicht. Erst um 4 Uhr nahm uns jemand mit und die Kerle fragten, ob sie Kaffee bei mir trinken dürften. Ich meinte, ich hätte keinen. Und Wasser? Milch? Sie konnten ja nicht ahnen, dass ich zu dem Zeitpunkt mal wieder nur Senf im Kühlschrank hatte…aber große Lust auf einen noch längeren Abend hatte ich zugegebenermaßen auch nicht…

Von EGO hörte ich dann eine ganze Weile gar nichts mehr und so fragte ich den Bayernfan nach der Nummer, da ich die nicht mehr hatte (mein Handy hatte ja kein richtiges Display…). Er schickte sie mir und ich rief an. Es ertönte sofort „Morgeeeeeeen“ und ich redete drauf los von wegen wir hätten Abend, etc. Als nichts zurück kam, legte ich auf und rief noch mal an. Es ertönte noch einmal „Morgeeeeeeeeeeeeeeeen“ und ich schwieg. Als es dann piepte, legte ich auf. Er hatte seinen Anrufbeantworter so eingestellt…raffiniert.

Irgendwann habe ich mich dann doch noch mit ihm getroffen. Ich habe ihn einfach mal gefragt, ob er mal Lust auf einen Kaffee hat. Aus einem Kaffee wurde dann ein Treffen bei einem seiner besten Kumpels, der immer mies drauf sein soll und seiner Schwester, die ganz nett war. Wir haben viel geredet, er vor allem über Schauer-Gewalt-Geschichten aus seiner Vergangenheit und Gegenwart. Er ist ein Typ, der ganz nett aussieht, aber wohl ziemlich aggressiv wird, wenn ihm was nicht passt. Des weiteren hat er mich noch voll im Kicker abgezogen…und gemeint, er sei darin Meister und darin und er hätte den schwarzen Gürtel in Kung-Fu. Sein Ego war enorm…und wäre er nicht intelligent und interessant von der Lebensgeschichte her, könnte ich mich mit dem gar nicht unterhalten. Aber komischerweise komme ich mit ihm ganz gut klar. Er war übrigens 25, also sehr jung im Vergleich zu anderen Bekannten und Freunden von mir.
Er hat mir sehr viel von sich, seinen Freunden und seiner Familie erzählt. Seine Mum hatte einen Sexshop, aber er redet mit ihr kein Wort mehr, seitdem sie ihn wegen Drogen, die er nie genommen hat, angezeigt hat.
Ansonsten haben wir viel verrückten Kram gemacht wie zum Beispiel Yoga. Er hat gemeint „Zeig mal!“ und so durfte ich ihm den Baum, etc. erklären. Als ihn sein Kumpel später gefragt hat, was wir gemacht hätten, meinte EGO „Den Baum.“, woraufhin sich der Kumpel nicht mehr eingekriegt hat vor lachen…
Ich verbrachte allerdings nicht den ganzen Tag mit EGO, sondern war eigentlich in S. wegen einem Arzttermin. Nach diesem Arzttermin wollte ich mich wieder mit ihm treffen. Nur verlief ich mich. Und zwar richtig extrem. Ich stand irgendwann vor einer Bäckerei, hatte X-Leute gefragt und keiner wusste, wo die Karlstraße ist. Dann traf ich auf ein Mädel mit Kinderwagen und fragte sie. Sie brachte mich wieder in die Innenstadt und wir tauschten Handynummern und Co. aus. Dann verlief ich mich noch mal, bis EGO und ich endlich mal aufeinander trafen. Er brachte mich zum Jugendhaus und zeigte mir dort alles ein bisschen. Wir tranken Kaffee und aßen Kuchen und ich musste irgendwann wieder los.

Am Freitag trafen wir uns noch einmal spontan. Kai hatte mich zuerst aus dem Haus und nach V. gezerrt und da EGO am Morgen gefragt hatte, ob ich was vorhabe, rief ich ihn an und sagte, ich sei nun doch wach und in V. Er kam um kurz vor halb fünf und wir gingen erst einmal Glühwein trinken. Dann zeigte ich ihm das Nest, wo es ihm echt gut gefiel. Und er textete alle zu und kam bei fast allen auch gut an. Ich war überrascht, aber positiv. Gegen 22 Uhr verließen wir die Kneipe, da mein letzter Bus um 22:15 Uhr fahren würde. Wir beschlossen dann noch spontan uns bei mir mit Yu-Gi-Oh!-Karten zu duellieren. Zugegeben, das klingt echt verrückt, kindisch, strange, was auch immer…aber der Abend wurde noch lustiger. Wir redeten so viel und zockten und rauchten und schrieben auf Facebook mit Leuten. Er sah in meinem Account, dass ich mit dem Mädel befreundet war, das mit zwei Tage zuvor den Weg gezeigt hatte.

EGO: „Woher kennst du die?“
Journey: „Die hat mir den Weg gezeigt.“
EGO: „Das ist meine Ex-Freundin…“

Ja, die Welt ist klein…

Momentan hatte er auch eine „Freundin“…bzw. sie nahm an, dass sie seine Freundin war. Er jedoch sah das anders. Also nannte ich sie ab jetzt Ex-Nicht-Freundin. Er schien ein richtiges Arschloch zu Frauen zu sein und überlegte fieberhaft, wie er sie loswerden konnte. Denn sie glaubte ihm ja nicht, wenn er sagte, dass da nichts sei. Also überlegten wir… Zu mir war er immerhin nett. Ich war ja auch nicht seine Freundin, ich war auch keine Frau in seinen Augen. Eher irgendwas Undefinierbares…ein Mädchen, das glänzende Augen bei Beyblades bekommt und mit Yu-Gi-Oh!-Karten zockt…

EGO übernachtete auch bei mir, denn es machte ja keinen Sinn ihn wegzuschicken, da er nicht nach Hause kommen konnte. Den nächsten Tag verbrachten wir ebenso zusammen. Und irgendwann war es Mitternacht und er konnte wieder nicht Heim. Und da ich ihm mein Schrottrad nicht zumuten wollte und er den Weg nicht wirklich kannte, übernachtete er noch einmal und fuhr dann mit dem ersten Bus, während ich mich noch einmal hinlegte. Später telefonierten wir und er meinte, seine Ex-Nicht-Freundin sei eeeendlich weg. Sie hätte bei ihm in der Wohnung gewartet und einen Zettel hinterlassen, auf dem stand, dass er ein Arschloch sei und sich nie wieder melden solle. Er meinte auch, dass er noch nie so ein lustiges Wochenende erlebt hat. Ich überlegte, aber ich hatte so was glaube ich auch noch nie erlebt.

Ich hätte niemals gedacht, dass ich mich mit einem Kerl so gut verstehen würde, der ein Ego hat, das alles in den Schatten stellt. Er sah in den Spiegel, posierte sich richtig, grinste und ich konnte dabei nur den Kopf schütteln und musste gleichzeitig lachen. Er meinte, er könne alles, sei Gott und würde auch alles bekommen.
Nur mich hat er nicht bekommen.
Und ich beschloss somit, das ganze zu beenden. Ich mag keine Kerle, die mich ins Bett bekommen wollen…das macht irgendwie etwas kaputt an einer Freundschaft.
Manche sehen das ja anders. Die vögeln, um ihre Freundschaft zu besiegeln.
Ich mache das nicht.

Ich hatte mit EGO eine tolle Zeit…aber mein Gefühl sagt mir, dass das nicht mehr so sein wird…mein Gefühl sagt mir, dass ich zwar viel von ihm weiß, ihn aber dennoch nicht kenne…mein Gefühl sagt mir, dass das einfach keine Freundschaft ist…nur eine vorübergehende Bekanntschaft.

Posted by Journey

Kategorie: Allgemein

«      |      »

Schreibe einen Kommentar