ALLE Tabus brechen…

Ich habe Freitagabend jedes Tabu gebrochen, das in meinem Kopf existiert. Das glaubt ihr mir nicht? Ich auch nicht wirklich…aber die Erinnerung kommt so langsam wieder. Sagen wir es mal so: Nach der ersten Flasche Vodka war ich jemand anderes. Ich war meinem Alter entsprechend…

Und dabei begann alles diesmal wirklich harmlos. Mary hat uns wieder zwei Typen besorgt: Romeo und Michel. Michel war meiner. „Voll“ und ganz. Und Romeo war ihrer. Wir trafen uns auf einem Parkplatz, wo Leute ihr Auto stehen lassen konnten, um auf Fahrgemeinschaften umzusteigen. Nette Idee. Es war Nacht und wir standen am Auto. Planlos. Warteten. Irgendwann kamen die Jungs dann angetuckert. Mein erster Eindruck war recht positiv, dafür, dass die beiden jünger waren als ich. Sie waren 18. Aber es machte mir nichts aus. Michel war sogar auf einem Gymnasium in der 11. Klasse, genauso wie ich. Wir redeten ein bisschen und als allen kalt wurde bis auf mich, fuhren wir los. Ihnen hinterher an den Arsch der Welt zu Romeos Wohnung. Er hatte eine riesige Wohnung, wenn ich mir mein Zimmerchen im Geiste so als Vergleich ansehe. Ich durfte mich setzen, bekam einen Energydrink und wartete, bis alle eintrudelten. Dann schenkte Michel sich Alkohol ein und ich Idiot sagte, er soll mir Vodka in den Drink rein machen. Machte er. Laut Marys Schilderungen kippten wir beide zwei volle Vodkaflaschen in einer Stunde. Gemixt mit Energy Drinks und letztendlich mit Fanta, was sich zu eurer Info, damit ihr nicht dumm sterben müsst, grün verfärbt hat. Richtig giftiges Zeug also. Ich wurde immer müder und richtig betrunken, Michel auch. Und wir kamen uns näher. Er legte laut Marys Schilderung den Arm um mich und wir ignorierten die anderen beiden komplett und lebten nur noch für uns beide und den Vodka. Als ich irgendwann bei ihm auf dem Schoß lag, hievten wir uns ins Bett im Zimmer nebenan. Und ab da habe ich einen Filmriss. Schwarz. Nichts. Ich weiß nicht, was passiert ist. Nur dass es gefunkt hat und ich Dinge getan habe, die ich definitiv im nüchternen Zustand nie gemacht hätte. Und anscheinend habe ich verdammt viel gemacht. Ich weiß nur nicht, wie ich zu dem Zeitpunkt IRGENTETWAS machen konnte. Nebenan im Wohnzimmer war es jedenfalls nicht anders. Mein Gott. Ich war wirklich noch nie so betrunken gewesen! Ich war hinüber. Tot.

Als ich am nächsten morgen die Augen aufschlug und ein Fernseher in meinem Blickfeld erschien, bekam ich einen Schock. Ich habe nämlich keinen Fernseher und sehe auch kein fern. Das wusste ich noch. Mein zweiter Gedanke war die Frage nach Michel, der weg war und nicht neben mir lag. Mein nächster, wie ich hier weg komme. Ich hoffte nur, dass Mary noch da war. War sie auch. Sie lag mit Romeo auf dem Sofa. Ich kniff sie ins Bein, grinste, winkte bescheuert und ging auf die Knie und bittete um Vergebung, da Komasaufen und mit einem Kerl rummachen, der jünger war als ich, nicht vorgesehen waren. Übernachten bei einem fremden ebenfalls nicht. Sie meinte, ich solle mich noch mal hinlegen und ich setzte mich wieder aufs Bett nebenan. Irgendwann öffnete sich die Tür und wir verschwanden. Und so, wie ich aussah, Kotze am Bein, in den Haaren und anderes undefinierbares Zeug sonst wo, verlaufene Schminke, etc. gingen wir in die Tankstelle und ich zahle 13 € Benzin mit Karte. Der Kassierer zuckte nicht mal mit der Wimper. Wahrscheinlich war er den Anblick um sieben Uhr Morgen schon gewohnt.

Herrje…ich habe keine dieser ganzen Aktionen jemals zuvor gemacht. Alle Tabus sind gebrochen. Aber…es gibt für alles ein erstes Mal. Und an diesem Abend habe ich meine gesamte Jugend auf einmal nachgeholt. Ich komme mir nun vor, als wäre ich um die 50…alt.

Immerhin habe ich nicht mit dem Kerl geschlafen. Mit x Promille im Blut erweist das sich auch als verdammt schwierig. Ich kann mich noch dunkel daran erinnern, dass ich glaube ich während dem Fummeln alle Diagnosen meiner Ärzte aufzählte. Von Hormonmangel, über Dr.D. bis hin zu frauenärztlichem Zeug von wegen kein Sex haben können und ach was weiß ich. Er hat sich lieb um mich gesorgt, mich beruhigt und zugedeckt. (Ob ich geweint habe, weiß ich nicht mehr.) Dann ist er Heim und ich war weg. Ich weiß nicht, wie lange ich geschlafen habe und ob ich geschlafen habe oder wirklich im Koma lag. Mein Lebenslauf ist jetzt jedenfalls befleckt. Ich habe die Altersgrenze nach unten durchbrochen…und auch sonst viel gebrochen.

Und ich werde es nie wieder machen. Nie nie nie nie nie NIE wieder!

Mary und Romeo waren jedenfalls nüchtern. Es war interessant, ihr heute morgen zu lauschen, wie Michel und ich immer mehr zu einer zwei-Personen-Gesellschaft heranwuchsen und die anderen beiden zum Schluss völlig ignorierten. Wir tauschen anscheinend auch andauernd Gläser, obwohl wir das selbe Zeug drin hatten, fraßen Chips und ich weiß nicht was nicht noch alles passiert ist…aber ich habe ihn im Internet gefunden. Er ist solo. Mal sehen, was er noch weiß…mehr will ich gar nicht. Ich will nur die Lücken meines Gedächtnisses füllen.

Der coolste Satz war aber, als Michel zu Mary meinte: „Du! Die Freundin deiner Freundin…der geht’s nich gut!“ Ich war da schon hinüber aber laut Marys Schilderung war Michel also auch ziemlich gut dabei…Denn eine dritte Freundin war nicht dabei…

Und anscheinend habe ich mit irgendeinem Mädchen telefoniert und irgendeinen Mist geredet von wegen Romeo schläft gerade mit einem anderen Mädchen und Michel hat die dann später auch noch zugetextet.

Es war zwar alles richtig peinlich, aber irgendwie auch spaßig. Ich war noch nie so weg. Und man sagt ja, Betrunkene sagen die Wahrheit oder so. Jedenfalls interessant zu wissen, wer ich bin, wenn ich dicht bin…nach Nähe sehne ich mich definitiv. Aber das wusste ich auch schon vorher. Komisch, dass ich nüchtern das komplette Gegenteil bin.

Posted by Journey

Kategorie: Allgemein

«      |      »

1 Kommentar        

haha :D tolle geschichte!…ich habe etwas ähnliches auf lager, von den Ferien in Norwegen. Allerdings passierten da noch viel schlimmere sachen. das werde ich nieeeeeemals veröffentlichen… :D

Schreibe einen Kommentar