Reizüberflutung und ähnliches. Wenn man an einem Abend alles erlebt…

Ich sehe mich um halb vier Uhr morgens – bevor die Bullen kommen, selbstverständlich – auf der Straße vor einem „Café“ stehen und einen 35-jährigen verbal fertig machen. Sehe mich, wie ich um ihn herumlaufe, wie es ein Jäger normalerweise mit seine Beute macht. Sehe mich auf ihn einreden. Zwecklos. Ab diesem Tag glaube ich wirklich, dass es Idioten auf der Welt gibt…

Ich meine, ich habe immer noch einen Funken Glaube gehabt, dass jeder Mensch irgendetwas Intelligentes oder Besonderes an sich hat. Aber dieser Kerl, dessen Namen ich nicht mehr weiß, konnte wirklich gar nichts. Ich hab versucht irgendetwas Interessantes aus ihm rauszukitzeln, aber wenn man sich mit 35 Jahren benimmt wie ein pubertierender 16-jähriger, sich Wodka in den Kopf kippt und es geil findet 20-jährige anzumachen, dann ist irgendetwas schief gelaufen…

Und das einzige, was seine ebenso 35-jährigen Freunde zu mir sagen, ist: Sag mal, biste auf Droge oder wie? Sie versuchen mich auszulachen, aber das verschwimmt nur in einem nervösen Lächeln mit der Hoffnung, dass doch der Kelch an ihnen vorübergehe. Sie haben Glück. Der Kelch lacht zuletzt und sagt den gescheiterten Existenzen nur noch schnell, dass sie sich mal über ihr Leben Gedanken machen sollten und geht dann. Bevor die Bullen kommen und die nächste Schlägerei ausbricht. Immerhin gehe ich erhobenen Hauptes mit einem Anhänger; einem verstörter 39-jährigen in petto, der lacht, wenn sich zwei in seiner Stammkneipe vermöbeln…

Ich gehe und er folgt mir. Ein bisschen verschämt, weil er seine Kumpels stehen lässt, die irgendwo im Möbelhaus noch tanzen gehen wollten. Keine Ahnung, ob man da tanzen kann, ist mir auch egal. Das gesamte Café hat jedenfalls so einen Auftritt, wie ich ihn gestern hingelegt habe, noch nie erlebt. Man sah mir teils skeptisch und teils fasziniert hinterher…
Ich habe mich noch nie so schlagfertig erlebt… Und nein. Ich habe mich definitiv nicht im Griff gehabt.

Ich weiß nicht, warum ich unbedingt in diese Kneipe wollte…es war 2 Uhr morgens, ich war alleine und eigentlich hätte der bisherige Abend schon genug Stoff für einen Blogeintrag gegeben. Aber nein, ich wollte das komplette Chaos…also bin ich ins heruntergekommenste Asi-Cafe gegangen, wo man normalerweise immer jemanden Interessanten trifft. Ich war seit dem einen Polizisten, den ich verführt habe, nicht mehr da gewesen.

Diesmal war’s der 39-jährige, der neben mir saß. Netter Kerl. Aber gegen ihn bin ich richtig dominant… Verführt habe ich ihn natürlich nicht. Aber mich richtig gut mit ihm unterhalten. Er hat mich dann auch Heim gebracht. Geredet wurde nicht mehr viel. Es war schon beinahe vier Uhr. Aber er fand den Abend recht nett. Ich auch.

Angefangen hat mal wieder alles ganz harmlos im Nest an der Theke mit dem Maserati-Fahrer und dem philosophischen Harry, mit dem ich dann nach einem Bier ins HK umgesiedelt bin. Dort traf ich auf Dieter und noch ein paar andere, sehr interessante, teils aufdringliche Menschen, was aber noch nicht der Gipfel vom Ganzen ist. Denn links flüsterte mir Dieter dauernd ins Ohr, dass er mich noch liebt und rechts hielt der Donna Blu Karl meine Hand und meinte, er könne sich in mich verlieben. Eine vollkommen skurrile Situation. Und nein, ich war ganz normal. Ich habe weder provoziert, noch sonst irgendetwas gemacht. Ich war wirklich brav. Aus dem Alter noch irgendjemanden zu verführen bin ich ja wohl raus. Ich weiß, wie es endet und das muss nicht mehr sein. Ich will mich einfach nur noch nett unterhalten und auf keinen Fall eine Beziehung oder Ähnliches haben. Irgendwann vielleicht. Aber definitiv nicht jetzt.
Komischerweise rennen einem dann die Kerle noch mehr hinterher…

Gläser und Flaschen sind an diesem Abend auch ganz schön geflogen. Einmal, als ich neben einem Kerl saß und dieser sein Weizen umgekippt, meinen Kaffee versenkt und dadurch in einer Kettenreaktion einen anderen Typen so dermaßen erschreckt hat, dass dieser vom Barhocker gekippt ist. Und dann hat noch einmal derselbe Vollhorst mein Bier umgeschmissen…dafür habe ich ihm die Zigarettenschachtel ohne schlechtes Gewissen weggeraucht. Normalerweise macht man den Schaden ja auch wieder gut, in dem man mir meine Getränke ersetzt, aber das scheint bei dieser Person noch nicht ganz angekommen zu sein.

Und dann sind noch viele Gläser und Flaschen geflogen, als ein Kerl ausgeflippt ist und uns womöglich alle im Café umbringen wollte. Das war auch der Moment, als der 39-jährige angefangen hat zu lachen…er fand das komisch…ich nicht. Ich passte, da ich sozusagen vorgeprägt war, nur auf mein Bier auf, sodass nicht noch ein Getränk von mir flöten ging.

Aber nochmal zurück zum HK: Dort war mein Lieblingsgesprächspartner auch da: Der Schlosser! Aber er war leider schon zu betrunken um noch einen interessanten Satz herauszubringen. Das war ihm selbst auch bewusst und er schwieg das erste Mal. Dafür habe ich mich umso mehr mit Karl unterhalten, der mich am Anfang gegen meinen Willen Engelchen genannt hat und später Darling. Herrje, ich bin sogar die erste Frau, die ihn zum Tanzen gebracht hat! Ich habe noch nie so viel Leben in dem Mann gesehen. Ich hatte ihn vorher auch noch nie Lachen gesehen… Er ist ein netter Kerl. Aber wenn der jetzt auch noch verliebt ist, dann wird mir das definitiv zu bunt…

Dieter scheint jedenfalls etwas sauer zu sein…ich habe ihn auch ganz schön sitzen lassen, aber ich habe das gute Recht als Kneipengängerin mich frei zu bewegen. Das scheint er noch nicht so recht verinnerlicht zu haben. Ich kann rumlaufen und mich unterhalten mit wem ich will. Ich habe auch keine Rücksicht mehr genommen. Jedenfalls nicht mehr als nötig war. Und ich habe mich gestern ziemlich gut gefühlt und mal wieder so richtig gelebt. Ich hatte keine Sorgen, war von niemandem abhängig und frech. Ich sag ja, ich hatte mich nicht wirklich im Griff und habe mir eher von der Seite zugesehen. Aber egal. Wir hatten Spaß.

Ein geniales Theaterstück.

Posted by Journey

Kategorie: Allgemein

«      |      »

Schreibe einen Kommentar