Meditationswechsel?

Ich versuche ja immer irgendwie mein Leben möglichst ausgeglichen zu gestalten. Die Waage zwischen den anderen und mir sowie in mir selbst ist mir einfach unglaublich wichtig. Nach und nach aus dem Gleichgewicht zu geraten kommt für mich deshalb so gar nicht infrage.
Um mein Leben jedoch so ausgeglichen zu halten komme ich ja auf die verrücktesten Ideen…

Wie z.B., als ich für mich beschlossen habe, dass es mir gut tut früher ins Bett zu gehen und dafür um vier Uhr aufzustehen und erst mal spazieren zu gehen. Das hat mich schon mal extrem aus dem normalen Alltag der anderen Menschen heraus gezogen und mir alleine dadurch die Kraft gegeben ihnen zuversichtlicher begegnen zu können. Gerade bringt mir das aber gerade so gar keine Entspannung mehr und fühlt sich eher wie ein Zwang an. Ich habe mich ja irgendwann gefragt, ob das nur so ein Sommerding ist. Mittlerweile glaube ich, dass es so ist und es jetzt, wo es wirklich kälter wird, wieder Zeit wird für etwas Neues…

Was mache ich aber stattdessen bzw. immer noch, um wieder entspannter zu werden?

Nachrichten höre ich gerade auch nicht so wirklich regelmäßig, merke aber auch, dass ich nicht sonderlich viel verpasse. Und entspannend ist das ja auch nicht wirklich, auch wenn ich immer bemüht war in der Zeit einfach mal die Beine hochzulegen…

Das Tanzen hat bei mir auch stark nachgelassen, weil mir einfach die Kraft fehlt, die ich gerade woanders brauche…

Schreiben ist zwar nach wie vor ein großer Teil meines Alltags, aber ich schreibe irgendwie an nichts, was mich gerade direkt betrifft, also nichts Spontanes, was mir so im Kopf herumspukt, sondern eher an Dingen, die ich schon länger geplant habe.

Irgendwie ist gerade einfach der Drive raus… vielleicht sollte ich einfach wieder etwas ganz anderes machen? Vielleicht sollte ich mich wieder häkelnd vor Netflix setzen und endlich mal die 50000 Folgen Yu-Gi-Oh! zuende ansehen anstatt immer nur Dokus und Wissensinput? Vielleicht setze ich mich einfach mal wieder vor meine Playstation und meditiere indem ich in einer ganz anderen Welt irgendwelche Quests löse und Leute absteche? Vielleicht stecke ich aber auch einfach mal den Router aus und kapsle mich das ganze Wochenende ab, um zu sehen was passiert?

 

Das klingt jetzt, als wäre der Ast, auf dem ich sitze, wieder absteigend. Aber eigentlich ist es eher so, dass die Euphorie der letzten Monate auch bei mir wieder einem normaleren Zustand weicht und ich nach wie vor weit oben auf meinem Ast bin…und dennoch muss ich erst mal lernen damit umzugehen…

Aber zumindest sieht er definitiv nicht mehr so aus:

Posted by Journey

Kategorie: Allgemein

«      |      »

Schreibe einen Kommentar